Angst – Sie begegnet uns auf so unterschiedliche Art und Weise in unserem Leben.
Angst, ist auch ein Thema, das in der Darüber – reden – wir Skala nicht wirklich weit oben steht.
Angst zeigt uns unsere Grenzen auf, unsere Schwäche, unsere Unzulänglichkeiten.
Angst kann uns das Gefühl geben, klein zu sein, nicht mit den anderen mithalten zu können.

Angst ist aber auch Wegweiser. Ja, sie zeigt uns auf manchmal unangenehme Art und Weise auf, wo wir wachsen sollten. Aber sie gibt uns die Möglichkeit, aus uns heraus, über uns hinaus wachsen.

Angst im Job kann in vier Bereich eingeteilt werden:

– die phobische Angst

Es ist eine ganze Menge an Dingen, die Auslöser für diese Art der Angst sein können. Das kann eine Unfallsituation sein, mehr Verantwortung in einer neuen Rolle, ein neues System.

– die soziale Angst

Menschen, die eher schüchtern und unsicher sind, sind eher anfälliger diese Art der Angst zu entwickeln. Hier bilden Meetings, Teamereignisse und sonstige soziale Kontakte die Herausforderung.

– Insuffizienzangst

Nicht zu genügen, sich selbst und den eigenen Ansprüchen und möglicherweise auch den Ansprüchen und Erwartungshaltungen von anderen nicht.

– Sorgenangst

Nicht los lassen können, nichts abgeben wollen und ständig im Kopf Probleme wälzen und sich Gedanken machen, wie sich diese wohl am besten lösen lassen.

Der erste Schritt ist immer zu erkennen, dass man tatsächlich diesen Herausforderungen jeden Tag nicht nur stellen muss, sondern dass diese einen mehr und mehr einschränken.
Der nächste Schritt ist es sich Hilfe zu suchen, ob das jetzt ein Coaching ist oder eine Theraphie.
Nicht zu vergessen das Gefühl, welches sich einstellt, wenn man sich bewusst diesem stellt und Schritt für Schritt seiner Angst stellt und in positive Energie verwandelt.
Sprengt eure Ketten!